Langenfeld | Mehrere Volltreffer bei groß angelegter Drogenkontrolle

Polizei Mettmann

Im Rahmen der Kontrolle wurden verschiedene Reaktionstests durchgeführt.

Gleich mehrere Strafanzeigen, Ordnungswidrigkeitenanzeigen und Verkehrsvergehensanzeigen sind die Bilanz einer erfolgreichen und großangelegten Drogenkontrolle der Kreispolizeibehörde Mettmann am gestrigen Donnerstag (29. Juli 2021) in Langenfeld.

Zwischen 12 und 16 Uhr waren über 30 Beamtinnen und Beamte im Einsatz und kontrollierten 26 Fahrzeuge an der Kurze Straße in Langenfeld. Unterstützt wurden die Einsatzkräfte des Verkehrsdienstes der Kreispolizeibehörde Mettmann durch Seminarteilnehmer des Landesamts für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten (LAFP) der Polizei NRW im Rahmen einer Weiterbildungsmaßnahme. Zum Einsatz kam auch ein Rauschgiftspürhund der Kreispolizeibehörde Mettmann.

Im Rahmen der Kontrolle führten die Polizistinnen und Polizisten 19 Drogenvortests und einen Alkoholvortest durch. In sieben Fällen fiel der Vortest positiv aus, sodass eine ärztliche Blutprobenentnahme auf der Wache in Langenfeld angeordnet und durchgeführt wurde. Insgesamt fertigten die Beamtinnen und Beamten im Rahmen der Kontrolle sechs Ordnungswidrigkeitenanzeigen, zwei Verkehrsvergehensanzeigen sowie drei Strafanzeigen – in den meisten Fällen wegen Fahren unter dem Einfluss von Drogen.

Bei zwei Verkehrsteilnehmern wurde der Führerschein sichergestellt. Ein Autofahrer war außerdem ohne Haftpflichtversicherung unterwegs. Noch vor Ort entstempelten die Einsatzkräfte die Kennzeichen und untersagten die Weiterfahrt. Ebenfalls nicht weiterfahren durfte ein LKW-Fahrer, der seine Ladung völlig unzureichend gesichert und vor Ort sogar schon Teile der Ladung verloren hatte.

Über einen besonderen Erfolg freute sich auch Rauschgiftspürhund Duke, der in einem Fahrzeug eine geringe Menge an Drogen gefunden hat. Gegen den Fahrzeugführer wurde eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gefertigt.

Quelle: Pressestelle Polizei Mettmann