Erkrath | Brand durch Dacharbeiten auf einem Mehrfamilienhaus

Feuerwehr Erkrath

Die Feuerwehr Erkrath wurde am späten Nachmittag zu einem Dachstuhlbrand an einem achtgeschossigen Mehrfamilienhaus auf der Willbecker Straße alarmiert.

Dort hatte sich bei Dachdeckerarbeiten eine Lüftungsanlage auf
dem Flachdach entzündet. Der Brand konnte durch die Dachdecker mittels
Pulverlöschern schnell eingedämmt werden. Durch die Einsatzkräfte mussten noch
Nachlöscharbeiten mit einem Löschrohr durchgeführt und der betroffene Bereich
mit einer Wärmebildkamera kontrolliert werden.

Bei der Kontrolle der Wohneinheiten wurde dann eine leichte Verrauchung in den
Wohnungen vom Erdgeschoss bis in das zweite Obergeschoss festgestellt, was eine
Räumung der betroffenen Etage zu Folge hatte. Ursächlich für die Verrauchung war
glimmendes Brandgut, welches durch die Lüftung auf dem Dach bis zur betroffenen
Wohnung im Erdgeschoss gefallen war. Der schwer zugängliche Bereich wurde
abgelöscht und mühsam händisch von den Brandresten befreit.

Die Drohne der Feuerwehr Erkrather wurde ebenfalls eingesetzt um ein Überblick
über die Einsatzstelle auf dem Dach zu bekommen und mit der eingebauten
Wärmebildkamera das Dach auf unzulässige Erwärmung zu kontrollieren.

Im Einsatz waren die hauptamtliche Wache und der Rettungsdienst sowie die
Löschzüge Alt-Erkrath, Millrath und Trills. Vorsorglich wurde von der Feuerwehr
Ratingen ein Fahrzeug mit dem Cobra-Löschsystem angefordert um ggf. mit diesem
System an schwer zugänglichen Stellen Löschmaßnahmen durchführen zu können.

Der Einsatz konnte erst gegen 19:45 beendet werden. Die Willbecker Straße musste
während des Einsatzmaßnahmen komplett gesperrt werden. Personen wurden nicht
verletzt.(OTS)