Düsseldorf | Versuchte Sachbeschädigung mit Feuer an der Gedenktafel der ehemaligen Synagoge

Polzei Düsseldorf

Symbolbild

Nach einer versuchten Sachbeschädigung durch Feuer an dem Gedenkstein (Gedenktafel) am Standort der ehemaligen großen Synagoge an der Kasernenstraße hat der Düsseldorfer Staatsschutz in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufgenommen. Es entstand kein Sach- oder Gebäudeschaden. Nach den Tätern wird gefahndet. Die Polizei sucht Zeugen.

Zur Einsatzzeit (20.35 Uhr) informierten Passanten die Polizei über das etwa 50 mal 20 Zentimeter große Feuer auf der Steinplatte (Gehwegseite) an dem Gedenkstein. Noch bevor die Feuerwehr eintraf war das Feuer selbst erloschen. Unbekannte hatten offensichtlich vorsätzlich Unrat auf dem Stein entzündet. Es entstand keinerlei Schaden. Der Gedenkstein wurde noch am Abend gereinigt. Die Spurensicherung der Kriminalwache war vor Ort. Der Bereitschaftsdienst des Staatsschutzes wurde alarmiert und übernahm die Ermittlungen.

Die Polizei fragt: Wer hat zur tatrelevanten Zeit (gegen 20.30 Uhr) verdächtige Personen im Bereich der Kasernenstraße (Siegfried-Klein-Straße) beobachtet?

Hinweise werden erbeten an den Staatsschutz unter Telefon 0211 – 870-0.

Quelle: Pressestelle Polizei Düsseldorf