Düsseldorf | Drei Brände in Wohngebäuden kurz hintereinander – Feuerwehr kann schlimmeres verhindern

Feuerwehr Düsseldorf

Symbolbild:Sebastian Hansen

In der Nacht zu Mittwoch löschte die Feuerwehr Düsseldorf drei Brände in Hassels. Durch die Feuer wurden keine Mieter verletzt.

Nach erfolgreicher Brandbekämpfung lüfteten die Einsatzkräfte die betroffenen Bereiche und befreiten so die Gebäude vom giftigen Rauch. Die Brandursachenermittlung hat die Polizei Düsseldorf übernommen.

Eine einsatzreiche Nacht liegt hinter den Einsatzkräften der Feuerwehr. So rückten die Brandbekämpfer direkt zu drei Feuermeldungen in Hassels aus. Der erste Notruf erreichte die Leitstelle der Feuerwehr kurz vor 3 Uhr. Der Anrufer meldete ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus an der Potsdammer Straße. Als die ersten Einsatzkräfte kurze Zeit später an der Einsatzstelle eintrafen, konnten die Feuerwehrleute bereits von außen ein Feuerschein wahrnehmen. Der eingesetzte Löschtrupp konnte die Flammen bereits nach rund zehn Minuten löschen. Zeitgleich zu der Brandbekämpfung bereiteten weiter Einsatzkräfte Lüftungsmaßnahmen vor, sodass der Treppenraum im Anschluss an die Brandbekämpfung vom giftigen Brandrauch befreit werden konnte. Die gut 35 Einsatzkräfte kehrte bereits eine Stunde später zu ihren Standorten zurück.

Noch während der Aufräumarbeiten auf der Wache ereilte die Leitstelle ein erneuter Notruf aus Hassels. So entsendete der Leitstellenmitarbeiter um 4.08 Uhr die Feuerwehreinheiten zur Fürstenberger Straße. Dort waren Anwohner auf einen Brandherd im Treppenraum gestoßen. Schnell brachten die 18 Wehrleute das Feuer unter Kontrolle und löschten es mittels Kleinlöschgerät. Mittels Hochleistungslüfter belüfteten die Feuerwehrleute den Treppenraum und befreiten ihn so vom Brandrauch. Während der Löschmaßnahmen betreuten Notfallsanitäter des städtischen Rettungsdienstes mehrere Bewohner des Hauses, die nach Abschluss der Löscharbeiten wieder in Ihre Wohnungen zurückkehrten.

Als die Feuerwehrleute noch die letzten Rauchschwaden des Brandes beseitigten, wurden die Einsatzkräfte auf ein weiteres Feuer am Beginn der Fürstenberger Straße aufmerksam gemacht. Hier kam es ebenfalls zu einem Brand im Treppenraum. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr reichte hier ebenfalls zum Ablöschen der Flammen ein Kleinlöschgerät aus. In der Morgendämmerung kehrten die letzten Einsatzkräfte zu ihrem Standort zurück und bereiteten im Anschluss den verdienten Dienstwechsel vor.

Bei keinem der Einsätze kamen Menschen zu Schaden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den drei nächtlichen Feuern übernommen.(OTS)