Bielefeld | Fahrgäste an Haltestelle gegen Stadtbahn geschubst – Tatverdächtige festgenommen wegen versuchten Mordes

Bielefeld

Wie bislang berichtet, ereigneten sich zwei Vorfälle, bei denen eine unbekannte Person Fahrgäste im Bereich von Haltestellen gegen einfahrende Bahnen schubste. Dabei wurde ein Mann schwer verletzt.

Im Zuge intensiver Ermittlungen und Fahndungsmaßnahmen konnte eine dringend tatverdächtige 23-jährige Frau aus Bielefeld festgenommen werden. Sie wurde am Freitag, den 04.03.2022, einer Haftrichterin vorgeführt, die einen Untersuchungshaftbefehl erließ.

Ein 21-jähriger Bielefelder wurde am Sonntagnachmittag, 27.02.2022, an der Haltestelle “Schillerstraße” gegen einen einfahrenden Stadtbahnzug gestoßen und erlitt schwere Verletzungen. Mehrere Zeugen konnten anschließend eine tatverdächtige Person beschreiben.

Meldung vom 01.03.2022, 11:34 Uhr: “Fahndung nach Körperverletzung: Fahrgast an Stadtbahnhaltestelle schwer verletzt” https://redaktion-bielefeld.polizei.nrw/presse/fahndung-nach-koerperverletzung-fahrgast-an-stadtbahnhaltestelle-schwer-verletzt

Am Dienstagvormittag, 01.03.2022, erfolgte eine weitere Tat gegen 10:30 Uhr an der Haltestelle “Schillerstraße”. Ein 26-jähriger Bielefelder war gegen den Triebwagen der einfahrenden Stadtbahn gestoßen worden. Die Beschreibung einer tatverdächtigen Frau war in weiten Teilen deckungsgleich mit der Tat vom Sonntagnachmittag. Aufgrund eines Übertragungsfehlers wurde zuvor von einem 29-Jährigen berichtet, der an der “Stadtheider Straße” gegen die Bahn gestoßen worden war.

Meldung vom 02.03.2022, 17:02 Uhr: “Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Bielefeld und des Polizeipräsidiums Bielefeld zu: Fahndung – erneut Fahrgast an Haltestelle gegen Stadtbahnzug gestoßen” https://redaktion-bielefeld.polizei.nrw/presse/gemeinsame-presseerklaerung-der-staatsanwaltschaft-bielefeld-und-des-polizeipraesidiums-bielefeld-zu-fahndung-erneut-fahrgast-an-haltestelle-gegen-stadtbahnzug-gestossen

Die daraufhin gegründete Mordkommission “Bahn” unter Leitung des Ersten Kriminalhauptkommissars Markus Mertens übernahm die Ermittlungen.

Im Zuge der Berichterstattung über die bereits bekannten Vorfälle meldete sich ein 40-jähriger Bielefelder bei der Polizei.

Der 40-Jährige berichtete, dass er am Dienstagmorgen, 01.03.2022, die beschriebene Frau an der Haltestelle “Krankenhaus Mitte” wahrgenommen hatte, als er dort gegen 07:38 Uhr auf die Bahn gewartet hatte. Er bemerkte, dass die Frau um ihn herumlief, wurde misstrauisch und behielt sie im Auge. Als die Bahn einfuhr nahm sie Anlauf, mutmaßlich um auch ihn mit Schwung zu schubsen. Dies bemerkte der Mann, woraufhin er sich umdrehte und die Frau energisch anschaute. Daraufhin brach sie ihr mutmaßliches Vorhaben ab und stieg mit dem 40-Jährigen in die Bahn.

Durch die Beamten der Mordkommission “Bahn” wurden intensive Ermittlungen durchgeführt und umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. In die Fahndung waren zivile Kräfte der Bereitschaftspolizei Bielefeld eingebunden. Diesen gelang es, die tatverdächtige Frau an der Haltestelle “Schillerstraße” anhand der Personenbeschreibung zu erkennen. Sie nahmen die dringend tatverdächtige Frau zur Verhinderung weiterer Straftaten am Donnerstag, 03.03.2022, gegen 11:32 Uhr, fest.

Bisher hat sich die 23-Jährige nicht zu den Tatvorwürfen eingelassen. Im Zuge ihrer Vernehmungen äußerte sie bisher keine Anhaltspunkte zu ihrem Motiv.

Die 23-jährige Bielefelderin wurde am Freitagnachmittag, 04.03.2022, der zuständigen Haftrichterin des Amtsgerichts Bielefeld vorgeführt, die einen Untersuchungshaftbefehl wegen zweifachen versuchten Mordes und versuchter gefährlicher Körperverletzung erließ.

Es ist nicht auszuschließen, dass die dringend Tatverdächtige weitere vergleichbare Taten begangen haben könnte. Daher bitten die Staatsanwaltschaft Bielefeld und die Mordkommission “Bahn” weitere Zeugen und Opfer, sich bitte unter 0521/545-0 zu melden.

Quelle:OTS